Vernetzte Mülleimer

PILOTPROJEKT FÜR VERNETZTE MÜLLEIMER IN 4 WALLONISCHEN STÄDTEN UND GEMEINDEN

Wer stand noch nie vor einem vollen oder umgekippten Mülleimer, der überquillt und zu seinen Füßen unweigerlich eine Menge unerwünschter Abfälle anzieht?

Dies ist frustrierend für die Bürger, aber auch für die Gemeinden, die für die Verwaltung eines Bestands an Mülleimern zuständig sind, die sich je nach ihrem Standort, Jahreszeit oder punktuellen Veranstaltungen unterschiedlich schnell füllen können.

In diesem Fall ist es nicht so einfach, Effizienz mit einer guten Verwaltung zu vereinen und die Mülleimer oft genug, jedoch nicht zu oft, zu leeren.

Um den Gemeinden leistungsstarke Mittel zu geben, um die Verwaltung ihrer Einrichtungen zur Sauberkeit zu optimieren, startet „Wallonie Plus Propre“ ein Pilotprojekt für vernetzte Mülleimer.

Das Prinzip

Ein Sensor, der mit Solarenergie oder mit einem Akku betrieben wird und sich im Mülleimer befindet, sendet die erfassten Daten regelmäßig an die von der Gemeinde genutzte App für die öffentliche Sauberkeit. So kennt die Gemeinde jederzeit den Füllstand ihrer Mülleimer und deren Stabilität. Damit kann sie die Häufigkeit der Abholung den realen Gegebenheiten vor Ort anpassen, ihre Touren anders organisieren, die Anzahl und den Standort gewisser Mülleimer ändern oder sogar bestimmte beschädigte Mülleimer austauschen.

Das Pilotprojekt dauert ein Jahr und wird gleichzeitig in 4 wallonischen Städten und Gemeinden mit unterschiedlicher Konstellation durchgeführt:

Eine städtische Gemeinde
Namur

Zwei ländliche Gemeinden
Juprelle und Les-Bons-Villers

Eine halbstädtische Gemeinde
Kelmis

Partner

Dieses Projekt wird zusammen mit ThingsPlay für den Bereich Sensoren,   esri BeLux  für die Datenintegration in die App und Technobel zur Schulung der Gemeindeangestellten für diese innovative Technologie durchgeführt.